top of page
  • AutorenbildSandra Künzler

Die Währung des Lebens ist Zeit

Weihnachten und der Jahreswechsel sind in vielen Jobs Zeit des Stillstands, Mitarbeiter haben frei und verbringen Zeit mit der Familie und Freunden. Alles scheint sich etwas langsamer zu drehen. Nach dem Schlemmen, Geschenke auspacken, Gäste bewirten, ist dies auch ein guter Zeitpunkt in sich zu kehren und bewusst zu reflektieren, was gut gelaufen ist und was vielleicht nicht optimal war im vergangenen Jahr. Idealerweise machst du das nicht erst Ende des Jahres, sondern das ganze Jahr über. Ich setze mir jeweils Quartalsziele und überprüfe diese dann alle drei Monate. So verliert man seine Ziele nicht aus den Augen und kann Anpassungen vornehmen, wo nötig.


Solltest du feststellen, dass der Gedanke an dein Job mit negativen Gefühlen verbunden ist, ist es hilfreich herauszufinden, woran das liegen mag. Das kann eine verpasste Beförderung, schwierige Aufgaben oder ein zwischenmenschliches Thema sein, das zu Unbehagen führt. Je besser du die Ursache deines Problems erkennst, umso einfacher ist es eine Lösung dafür zu finden.


Selbstverständlich darfst du den Fokus auch auf deine Erfolge legen, und zwar nicht nur auf die Gold Medaillen, die du gewonnen hast, sondern auch die kleinen Erfolge bewusst wahrnehmen. Diese helfen dir nämlich, deine Stärken auszubauen und deine Talente bewusst einzusetzen um das neue Jahr motiviert zu starten!

Der Mensch braucht Ziele im Leben, deshalb fassen viele Menschen Neujahrsvorsätze, die aber leider häufig zu wenig spezifisch, nicht messbar und unrealistisch sind, und über kurz oder lang über Bord geworfen werden. Auch hier empfehle ich eine Zeitspanne von drei Monaten zumindest für Zwischenziele, die sich beispielsweise im Job nicht nur um das Karriereleiter empor klettern drehen müssen. Es kann auch ein Ziel sein, weniger Überstunden zu leisten oder die Kommunikation in seinem Team zu verbessern.

Aber der Job ist nur ein Bereich in dem ich mir Ziele setze. Es gibt noch weitere mindestens gleich wichtige Themen im Leben, bei denen ich immer wieder feststelle, dass sich Menschen weniger konkret überlegen, was sie gerne erreichen wollen. Was dazu führt, dass sie etwas ziellos durch ihr Leben gehen und sich wundern, dass obwohl sie alles zu haben scheinen, nicht wirklich glücklich sind.


Egal ob das die mentale oder körperliche Gesundheit betrifft, soziale Kontakte, oder ganz einfach du in deiner Entwicklung als Mensch. Wenn eine Ebene in die Schieflage gerät, ist das ganze System in einer Dysbalance, denn was nützt es mir, wenn ich eine steile Karriere hinlege, aber schwer krank bin oder meine Beziehung in die Brüche geht? 

Deswegen möchte ich dich heute dazu anregen, dir einige Gedanken zu dir als Mensch, deinem Umfeld und deiner Gesundheit zu machen.


  • Wie zufrieden bist du damit? 

  • Bist du glücklich und erfüllt?

  • Fühlst du dich fit?


Wie wäre es, wenn wir das neue Jahr mit einer ganzheitlichen Sichtweise angehen, die nicht nur Teile unseres Lebens, sondern die Gesamtheit unseres Seins umfasst? Stell dir vor, du würdest jeden Aspekt - den körperlichen, den mentalen und den emotionalen - mit gleicher Bedeutung und Sorgfalt betrachten wie deine Karriere. 

Was wäre, wenn deine Vorsätze nicht nur darin bestünden, die Karriereleiter zu erklimmen und viel Geld zu verdienen, sondern auch darin, deine mentale Gesundheit zu fördern, bedeutungsvolle Beziehungen zu pflegen und deinen persönlichen Leidenschaften nachzugehen? 


Achtsamkeitstraining wie Meditation, Tagebuchschreiben und Atemübungen gehören im neuen Jahr als wichtige Bestandteile deines Lebensstils dazu.


Deine Ernährung ist ausgewogen und zielt darauf ab, deinen Körper mit nährstoffreichen Lebensmitteln zu versorgen, damit er dich möglichst lange gesund durch dein Leben trägt. 

Sport und Bewegung in der Natur sind kein Muss, sondern du hast dir eine Form der Bewegung ausgesucht, die dir Spass macht und ein nachhaltiges Gleichgewicht schafft zum stressigen Alltag.


Diese ganzheitliche Sichtweise führt zu einem harmonischen Leben, in dem jedes Element das andere unterstützt, was definitiv mehr Erfüllung und Ausgeglichenheit bringt.

Ich habe ein paar Fragen für dich vorbereitet, die dir dabei helfen können, dein Jahr ganzheitlich zu reflektieren:


  • Wie steht es um deinen Energiehaushalt?

  • Mit welchen Menschen hast du am meisten Zeit verbracht, und wie haben sie dein Leben beeinflusst? Unterstützen und inspirieren sie dich?

  • Welche Herausforderung hast du dieses Jahr gemeistert, die dich in deiner persönlichen Entwicklung weitergebracht hat?

  • Was hat dich inspiriert, und warum war es so beeindruckend?

  • Wie fühlst du dich in deinem Körper? 

  • Was hast du dir und deiner mentalen und körperlichen Gesundheit Gutes getan?

  • Was hat dich besonders berührt, sowohl im Negativen als auch im Positiven?

  • Welche Erkenntnisse gewinnst du durch diese Reflexion, und wie beeinflussen sie dein kommendes Jahr?


Ich wünsche dir ein gesundes, erfolgreiches und erfülltes neues Jahr!


Lass deine Freunde gerne an meinen Gedanken teilhaben, und sende ihnen diesen Artikel.

bottom of page